Home > Medien und Kommunikation > Alten- und Pflegeheime nutzen PR noch viel zu wenig

Alten- und Pflegeheime nutzen PR noch viel zu wenig

Hannover, 25.09.2014. Bei vielen Betreibern von Alten- und Pflegeheimen werden die Möglichkeiten der Öffentlichkeitsarbeit noch zu wenig genutzt. Sie vergeben damit die Chance, gute Mitarbeiter zu finden oder für neue Bewohner attraktiv zu sein. Veraltete Webseiten, unprofessionelle Broschüren und eine nicht funktionierende Telefonzentrale sind eher die Regel als die Ausnahme. Alten- und Pflegeheime sind aber Dienstleister und sollten sich auch so darstellen.

Das Thema Alter, Pflege und Sterben wird von vielen Menschen gern verdrängt. Aufgerüttelt werden sie, wenn die Medien wieder einmal von Missständen in Pflegeheimen berichten und es spektakulär aufbereiten. Das Thema ist unbequem – entweder, weil man selbst oder ein Angehöriger betroffen ist. Doch eines ist klar: es geht uns alle an.

Chancen zur Profilierung nutzen
Der Pflegemarkt ist ein Wachstumsmarkt – doch der Markt ist hart umkämpft. Auf der Suche nach geeigneten Arbeitskräften (Fachkräftemangel!) und Bewohnerinnen und Bewohner ist es für die Betreiber wichtig, sich professionell nach außen zu präsentieren: sei es als guter Arbeitgeber oder als herausragende Einrichtung. Besonders die Qualität, die in der Pflegeselbstverständlich sein muss, sollte man auf den ersten Blick erkennen.

Hier liegt die Chance für Betreiber von Alten- und Pflegeheime. Sie können sich dadurch profilieren, wie sie das Thema: „Leben und Arbeiten im Pflegeheim“ besetzen. In Deutschland werden die Menschen immer älter und sind damit immer häufiger auf Pflege angewiesen. Im direkten Pflegebereich arbeiten rund 1 Million Menschen. In Pflegeheimen wohnten in 2011 rund 730.000 Menschen.

Friedlies Reschke und Monika Prött, Inhaberin von PRÖTT & PARTNER GbR, unterstützen seit vielen Jahren Senioren- und Pflegeheime bei der internen und externen Kommunikation. Vor 10 Jahren haben sie „Das ReifeNetzwerk“ ins Leben gerufen, ein Zusammenschluss von Beratern, die sich auf die Zielgruppen 50plus spezialisiert haben.

Friedlies Reschke und Monika Prött, Inhaberin von PRÖTT & PARTNER GbR, unterstützen seit vielen Jahren Senioren- und Pflegeheime bei der internen und externen Kommunikation. Vor 10 Jahren haben sie „Das ReifeNetzwerk“ ins Leben gerufen, ein Zusammenschluss von Beratern, die sich auf die Zielgruppen 50plus spezialisiert haben.

Firmenkontakt
Friedlies reschke, marketing und kommunikation
Frau Friedlies Reschke
Wilhelmstr. 40
31515 Wunstorf
05031 9699788
05031 9699 789
friedlies@reschke-pr.de
www.reschke-pr.de

Pressekontakt
friedlies reschke, marketing und kommunikation
Frau friedlies reschke
Wilhemstr. 40
31515 Wunstorf
05031 9699 788
05031 9699 789
friedlies@reschke-pr.de
www.reschke-pr.de

Hier nachlesen ...

Immobilien-Trends 2018: Das sind die Tops und Flops

Eine Investition in eine Wohnimmobilie, die sich in einer Großstadt befindet, ist goldrichtig – doch …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.