BaFin rüstet mit sieben neuen Referaten zum kollektiven Verbraucherschutz auf – BaFin-Verfahren steigen – von Dr. Horst Werner

Zur Produktintervention am Kapitalmarkt und über den kollektiven Verbraucherschutz der BaFin berichtet Dr. Horst Werner ( www.finanzierung-ohne-bank.de ): Seitdem der Gesetzgeber mit dem Kleinanlegerschutzgesetz vom 10. Juli 2015 den kollektiven Schutz der Verbraucher als Aufsichtsziel verankert hat, ist das Thema für die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ( BaFin ) noch stärker in den Fokus gerückt. Anfang des Jahres hat sie sich organisatorisch neu aufgestellt und eine Verbraucherschutz-Abteilung mit insgesamt sieben neuen Referaten geschaffen. Ein wichtiges Ziel der BaFin ist es, eventuelle Probleme für den Verbraucherschutz frühzeitig zu erkennen ( siehe bafin.de und www.finanzierung-ohne-bank.de ) .

Im Bereich des Prospektrechts, der Aufsicht über Wertpapierdienstleister sowie der Insider- und Marktmanipulation-Überwachung war festzuhalten, dass in den Jahren 2012 bis erstes Quartal 2015 474 Strafanzeigen erstattet worden sind. Darüber hinaus waren im Rahmen des Gesetzes über Vermögensanlagen (VermAnlG) aktuell sieben Verfahren anhängig. Der BaFin obliegt es, bei Verstößen gegen das Vermögensanlagengesetz Geldbußen im Umfang von bis zu 500.000 Euro zu verhängen. Mit der neuen Verbraucherschutz-Abteilung wird die Anzahl der BaFin-Verfahren weiter steigen.

Die BaFin hat seit Juli 2015 das Recht zur Intervention am Kapitalmarkt erhalten, so Dr. Horst Werner ( www.finanzierung-ohne-bank.de ). Der Gesetzgeber hat der BaFin zur Stärkung des Verbraucherschutzes am Kapitalmarkt ein scharfes Schwert in Form einer Generalklausel im Wertpapierhandelsgesetz in die Hand gelegt: die Produktintervention. Die Kapitalmarktaufsicht kann Finanzinstrumente, strukturierte Einlagen und Finanztätigkeiten – auch von Finanzdienstleistern - beziehungsweise Finanzpraktiken nun beschränken oder sogar verbieten, wenn diese den Anlegerschutz oder die Stabilität und Integrität des Finanzsystems gefährden.

Das Produktinterventionsrecht befindet sich im neuen § 4b in das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG). Dieses hat darüber hinaus den kollektiven Verbraucherschutz explizit als Aufsichtsziel verankert. Es ist Teil des Aktionsplans der Bundesregierung für mehr Verbraucherschutz im Finanzmarkt, mit dem diese unter anderem auf negative Entwicklungen gerade am Grauen Kapitalmarkt reagierte.

Der neue § 4b WpHG sieht diverse Möglichkeiten der behördlichen Intervention vor. Zum einen kann die BaFin bei der Vermarktung, beim Vertrieb oder beim Verkauf eines bestimmten Finanzinstruments oder einer strukturierten Einlage eingreifen, also Produktintervention im engeren Sinne betreiben. Zum anderen kann sie aber auch bei bestimmten Formen der Finanztätigkeit oder Finanzpraxis im Wege der Verhaltensintervention eingreifen. Möglich sind Beschränkungen und Verbote.

Beachtenswert ist auch der Umstand, dass die BaFin Verbote und Beschränkungen bereits vor Beginn der Vermarktung, des Vertriebs oder des Verkaufs aussprechen kann. Sie kann damit an jeder Stelle der Wertschöpfungskette und des Produkt- beziehungsweise Vertriebsprozesses eingreifen, wenn die Voraussetzungen dafür vorliegen. Bei der Frage, ob die Interventionsvoraussetzungen vorliegen, hat die BaFin wegen der unbestimmten Rechtsbegriffe einen weiten Beurteilungsspielraum. Es bleibt abzuwarten, wie die BaFin die Interventionsrechte zu einem stärkeren Verbraucherschutz nutzen wird. Auch bei der Gestaltung der anzuordnenden Maßnahme – also auf der Rechtsfolgenseite - ist die BaFin flexibel: Sie kann Verbote und Beschränkungen an Bedingungen knüpfen oder mit Einschränkungen versehen. Hat sich die BaFin dafür entschieden, eine Maßnahme zu erlassen, muss sie dies zunächst dem Emittenten mitteilen und auf ihrer Internetseite eine entsprechende Bekanntmachung veröffentlichen. Weitere Auskünfte erteilt Dr. Horst Werner unter der Mailadresse dr.werner@finanzierung-ohne-bank.de .


Pressemeldung von Pressemitteilung.WS (BaFin rüstet mit sieben neuen Referaten zum kollektiven Verbraucherschutz auf - BaFin-Verfahren steigen - von Dr. Horst Werner #653420)

Hier nachlesen ...

Viel Alkoholkonsum verändert das Gehirn

Viel Alkoholkonsum verändert das Gehirn

Regelmäßiger Alkoholkonsum verändert das Gehirn und sorgt dafür, dass sich das Glückshormon Dopamin stärker ausbreiten …

Kabelloses Laden des Smartphones schadet dem Akku

Kabelloses Laden des Smartphones schadet dem Akku

Forscher finden in Versuchen heraus, dass das kabellose Laden von Smartphones dem Akku durch eine …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.