Home > Arbeit und Beruf > Baltic Dry Index (BDI) erneut gesunken: Schwere Lage für Schiffsfonds

Baltic Dry Index (BDI) erneut gesunken: Schwere Lage für Schiffsfonds

Baltic Dry Index (BDI) erneut gesunken: Schwere Lage für Schiffsfonds

Baltic Dry Index (BDI) erneut gesunken: Schwere Lage für Schiffsfonds
GRP Rainer LLP

http://www.grprainer.com/Schiffsfonds.html Der Baltic Dry Index (BDI) ist im Januar erneut gesunken. Der BDI gilt als wichtiger Gradmesser für die Lage in der Handelsschifffahrt. Eine Erholung ist demnach nicht in Sicht.

GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater, Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart führen aus: Der Baltic Dry Index (BDI) bildet die Kosten für das Verschiffen von Hauptfrachtgüter ab. Wie “Fonds professionell online” meldet, ist der wichtige Indikator im Januar erneut gesunken. Der BDI habe den niedrigsten Stand seit 29 Jahren erreicht, heißt es weiter. Mit anderen Worten bedeutet dies auch, dass die Charterraten weiter in Keller sind. Das dürften auch Schiffsfonds zu spüren bekommen, die seit Jahren durch die anhaltende Krise der Containerschifffahrt gebeutelt sind.

Ausbleibende Ausschüttungen und zahlreiche Insolvenzen machten vielen Schiffsfonds-Anlegern das Leben in den vergangenen Monaten und Jahren schwer. Viele Anleger mussten hohe finanzielle Verluste bis zum Totalverlust hinnehmen. Die Lage scheint sich nach wie vor nicht zu entspannen. Besorgte Anleger von Schiffsfonds können sich an einen im Bank- und Kapitalmarktrecht kompetenten Rechtsanwalt wenden. Dieser kann die Ausstiegsmöglichkeiten aus der Fondsbeteiligung und ggfs. auch Ansprüche auf Schadensersatz prüfen.

In der Vergangenheit wurden Schiffsfonds in den Beratungsgesprächen häufig als renditestarke und sichere Kapitalanlagen angepriesen. Für viele Anleger erfüllte sich die Hoffnung auf eine sichere Geldanlage jedoch nicht. Die prognostizierten Renditen wurden verfehlt, Ausschüttungen blieben ganz oder teilweise aus und etliche Fondsgesellschaften mussten Insolvenz anmelden. Dies zeigt, dass Schiffsfonds keine sicheren Kapitalanlagen sind und für die Anleger am Ende sogar der Totalverlust des investierten Geldes stehen kann. Dennoch wurden erfahrungsgemäß die Risiken in den Beratungsgesprächen häufig verschwiegen oder nur unzureichend dargestellt. In Fällen einer solchen Falschberatung kann Anspruch auf Schadensersatz geltend gemacht werden.

Das gilt auch, wenn die vermittelnden Banken ihre Rückvergütungen, sog. Kick-Backs, nicht offen gelegt haben. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs dürfen die Kick-Backs allerdings nicht verschwiegen werden, da sie für den Anleger ein wichtiger Hinweis auf das Provisionsinteresse der Banken sein können.

http://www.grprainer.com/Schiffsfonds.html

GRP Rainer Rechtsanwälte Steuerberater www.grprainer.com ist eine überregionale, wirtschaftsrechtlich ausgerichtete Sozietät. An den Standorten Köln, Berlin, Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart und London berät die Kanzlei im Kapitalmarktrecht, Bankrecht und im Steuerrecht und Gesellschaftsrecht. Zu den Mandanten gehören Unternehmen aus Industrie und Wirtschaft, Verbände, Freiberufler und Privatpersonen.

Kontakt
GRP Rainer LLP Rechtsanwälte Steuerberater
Michael Rainer
Hohenzollernring 21-23
50672 Köln
+49 221 2722750
+49 221 27227524
info@grprainer.com

http://www.grprainer.com/

Hier nachlesen ...

bailaho 310x165 - bailaho.ch - die Anlaufstelle für Schweizer Unternehmen

bailaho.ch – die Anlaufstelle für Schweizer Unternehmen

Das Internet bietet zahlreiche Möglichkeiten, für Unternehmen ihre Produkte und Leistungen den Zielgruppen vorzustellen und …

Prospektmaschine 310x165 - Schnäppchen finden – mit Prospektmaschine ein Kinderspiel

Schnäppchen finden – mit Prospektmaschine ein Kinderspiel

Es ist keine Neuigkeit, dass es möglich ist, beim online Shopping viel Geld zu sparen. …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.