Home > Auto und Motorrad > Michael Oehme: PR-Desaster am Ballermann

Michael Oehme: PR-Desaster am Ballermann

St. Gallen, 18.08.2014. Wie gut, dass es Mallorca und seinen Ballermann gibt, sonst wüssten einige Medien überhaupt nicht, wie sie das Sommerloch schließen sollen, meint Michael Oehme, PR-Berater bei der Schweizer CapitalPR AG. Jüngstes Beispiel: ein Ballermann-Experiment der Bildzeitung, im Internet anzuschauen unter http://www.bild.de/video/clip/mallorca/das_ballermann_experiment_2-37113794,auto=true.bild.html.

Viele Jahre hat es gebraucht, bis Mallorca sein Image als Putzenfraueninsel los hatte. Heute sind Putzfrauen auf Mallorca teurer als in München, erklärt Oehme und verweist damit auf die vielen schönen Städte, Strände und behaglichen Hotels und Ferienanlagen, die die Insel eigentlich dominieren. Zudem ist Mallorca Zweitwohnsitz vieler Reicher oder vermeintlich Reicher, was sich auch dadurch ausdrückt, dass die Immobilienpreise im Gegensatz zum spanischen Festland verhältnismäßig stabil blieben. Nicht zuletzt zeigen die mallorkinischen Häfen, was ein richtiges Schiff ist, insbesondere am Hafen Portals Nous (siehe http://de.wikipedia.org/wiki/Portals_Nous#mediaviewer/Datei:Portals_nous03.jpg).

Gäbe es da nicht, ja, gäbe es da nicht den eigentlich überschaubaren Strand an der Playa de Palma, besser bekannt unter dem Namen Ballermann mit seinen Unterhaltungsmöglichkeiten am Tag und in der Nacht, so Oehme. Wer nie beim Münchner Oktoberfest – der Wiesn – war, wird beispielweise im Oberbayern am Ballermann mit ausreichend bayerischem Flair versorgt (siehe https://www.google.de/search?q=oberbayern+mallorca&tbm=isch&tbo=u&source=univ&sa=X&ei=kSnjU-SeK4LSOeLggIgJ&sqi=2&ved=0CC8QsAQ&biw=1280&bih=658. Auch der Bierkonsum kann mit der Wiesn durchaus mithalten. Und zum Teil liegt genau darin am Ballermann das Problem: Alkoholekzesse prägen zumindest in er deutschen Presse pünktlich zum Sommerloch das Bild. Hinzu kommen Schlägereien, Raub und Prostitution also die volle Flöte.

Im Sommer 2013 hatte daher ein Zusammenschluss von TUI, Thomas Cook Neckermann und dem Hoteliersverband sowie weiteren versucht, im Rahmen der Kampagne Make Holiday Greener die Besucher zum Strom sparen zu ermutigen, auf die Umwelt zu achten und den Strand sauber zu halten. Irrwitziger Weise wurden hierzu weltverbessernde Broschüren gedruckt, die eher DinA5-Fresszetteln ähnelten und die dann auch noch verbotener Weise am Strand verteilt wurden, so der Kommunikationsberater Michael Oehme. Das Verteilen von Zetteln und Broschüren steht in Mallorca nämlich unter Strafe und kann polizeilich verfolgt werden.

Fazit: Lieblose Maßnahmen, die im Sinne der Eigen-PR Veränderungen hervorrufen sollen sind kontraproduktiv. Das PR-Desaster am Ballermann von 2013 ist ein Beispiel dafür und bietet der Presse Futter für Kritik. Der oben erwähnte Videobeitrag auf Bildzeitung Online ist daher verständlich.

Michael Oehme, Dipl. Betriebswirt (FH) hat sich nach Führungsfunktionen im öffentlichen Dienst und bei einem Bertelsmann-Unternehmen 1996 als Werbe- und Kommunikationsberater (Spezialisierung Finanzsektor) selbständig gemacht. Er war zudem über mehrere Jahre Chefredakteur des Fachmagazins Finanzwelt sowie Alleinvorstand des Verbands Deutscher Medienfonds. Als Journalist und Fachbuchautor arbeitet er zudem für mehrere Medien. Bei Veranstaltungen ist er ein gefragter Referent und Moderator.

Hier nachlesen ...

Rabattcodes und Gutscheine: Bares Geld beim Einkauf sparen

Im Internet ist die Schnäppchenjagd längst in vollem Gang. Dass was einst die Rabatt-Marken waren, …

Bautrends 2019 – Häuser für individuelle Lebenssituationen

Haus mit Homeoffice, barrierefreier Bungalow oder Mehrgenerationshaus: Bauherren wünschen sich ein Eigenheim, das ihrer eigenen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.