Home > Gesundheit und Medizin > Mythos enttarnt: Was Personen, die KO-Tropfen kaufen, wirklich im Sinn haben

Mythos enttarnt: Was Personen, die KO-Tropfen kaufen, wirklich im Sinn haben

In der Sommerzeit, wenn allenthalben Partys, Feste und Konzerte veranstaltet werden, sorgen sogenannte K.-o.-Tropfen jedes Jahr für eine bemerkenswerte Medienhysterie. Dabei haben alle seriösen Untersuchungen dieses Phänomens ergeben, dass die Geschichten über K.-o.-Tropfen nicht viel mehr sind als das berühmte Krokodil im Baggersee: ein urbaner Mythos.

Seit einigen Jahren häufen sich wieder Berichte über sogenannte K.-o.-Tropfen. Dieser eher unscharfe und umgangssprachlich geprägte Begriff umfasst als Sammelbezeichnung eine breite Palette an Substanzen. Diese werden, wenn man den Berichten der mutmaßliche Betroffenen glauben schenkt, von gewissenlosen Tätern in einem unbeobachteten Moment in das Getränk des Opfers gemischt, um es willenlos zu machen und später auszurauben oder sexuell zu missbrauchen. Die UNO sah sich veranlasst, dem Thema im Drogenbericht des Jahres 2010 enorm viel Platz einzuräumen. Neuere wissenschaftliche Untersuchungen entziehen der vor allem über Boulevardmedien verbreiteten Hysterie jedoch ihre Grundlage. Tatsächlich scheint es sich dabei nicht um ein Massenphänomen zu handeln, sondern eher um einen Urbanen Mythos. Personen, die im Internet und anderswo K.-o.-Tropfen kaufen, beziehen diese in den meisten Fällen für den eigenen Gebrauch als Partydroge.

Laut Duden online sind K.-o.-Tropfen lösliche Psychopharmaka, die Getränken oder auch Speisen in krimineller Absicht zugesetzt werden und rasch zu meist stundenlanger Bewusstlosigkeit führen. Im Internet sind diese Substanzen heute problemlos erhältlich. Es gibt sogar Websites, auf denen Anleitungen zu finden sind, wie man, ausgerüstet mit handelsüblichen Küchenutensilien, aus einem frei erhältlichen industriellen Lösungsmittel selbst K.-o.-Tropfen herstellen kann.

Eine kursorische Recherche nach dem Keyword K.-o.-Tropfen kaufen führt auf Google.de zu rund 400.000 Ergebnissen, in der am weitesten verbreiteten Falschschreibung KO Tropfen kaufen sind es immerhin noch 140.000. Mehr als die Hälfte der so gefundenen Websites bieten selbst K.-o.-Tropfen an oder verweisen durch prominent platzierte Links auf derartige Angebote. Bei genauerer Betrachtung der Kaufangebote stellt sich jedoch heraus, dass nur ein Bruchteil davon echte Knockout-Drogen im Angebot hat. Oft werden als Ersatz Hausmittel wie Baldrian-Tropfen, sogenannte Legal Highs bzw. Research Drugs oder völlig wirkungslose homöopathische Arzneien präsentiert. Die größte deutschsprachige Website für rezeptpflichtige Arzneien, alles-rezeptfrei.net, führt unter der Kategorie KO-Tropfen die Diazepam-Zubereitung Valocordin, das Schmerzmittel Tilidin, die Partydroge Liquid Ecstasy (GHB) und das industrielle Lösungsmittel Gamma-Hydroxybuttersäure (GBL). Vereinzelt findet man auf Verkaufsseiten auch Angebote für Flunitrazepam, Temazepam, Antihistaminika, Neuroleptika, Ketamin und verschiedene Antimuskarinika. Eine verschwindend geringe Rolle spielen die Schlafmittel Chloralhydrat und Methyprylon sowie die noch in den 1980er-Jahren weit verbreiteten Barbiturate.

Laut einer Schätzung, die 2010 vom renommierten British Journal of Criminology (London) getroffen wurde, beläuft sich allein die im Vereinigten Königreich über Online-Portale jährlich verkaufte GHB-Menge auf rund 1,8 Millionen Konsumeinheiten. In einer von ebendiesem Journal durchgeführten Langzeitstudie mit 200 Mädchen, die nachts in die Notaufnahme britischer Krankenhäusern kamen und behaupteten, dass man ihnen K.-o.-Tropfen in ein Getränk gemischt hätte, konnten in keinem einzigen Fall Spuren von K.-o.-Tropfen im Blut nachgewiesen werden, wohl aber in 94 % der Fälle ein deutlich erhöhter Alkoholspiegel. Das Journal kommt zu dem Schluss, dass es sich bei den sogenannten Vergewaltigungsdrogen um nicht mehr als einen urbanen Mythos handelt und dass die im Umlauf befindlichen K.-o.-Tropfen überwiegend für den Eigenkonsum oder für den Verkauf an Endverbraucher bestimmt sind.

In Politik und Exekutive deutet sich nun ein vorsichtiges Umdenken im Hinblick auf K.-o.-Tropfen an. So werden in der Bearbeitung von Vorfällen, in denen Personen K.-o.-Tropfen kaufen wollten, diese nicht mehr per se als potentielle Vergewaltiger eingestuft. Berichte von angeblichen Opfern werden genauer auf ihren Tatsachengehalt geprüft. So gut wie immer stellt sich bei der medizinischen Untersuchung heraus, dass die beschriebenen Symptome wie Gedächtnisverlust, plötzliche Schläfrigkeit oder Übelkeit auf den übermäßigen Konsum von Alkohol zurückzuführen sind. Aus Sicht der Dorgenprävention ist es erforderlich, jugendlichen Konsumenten besser aufzuklären. Da im Internet jeder, der KO Tropfen kaufen in Google eintippt, nur noch zwei Mausklicks von einer Bestellung entfernt ist, muss eine wirksame Prävention an den Schulen, Jugendeinrichtungen und Universitäten des Landes ansetzen.

Die Landwehr-Apotheke blickt auf eine über 140-jährige Tradition zurück. Seit der Gründung im Jahr 1869 stehen wir dem Kunden mit Rat und Tat zur Seite – wie schon die Apothekenzeitung von anno dazumal zeigt. Heute kümmert sich die Apothekerin Beatrix Meister mit ihrem kompetenten Team um all Ihre Anliegen rund um die Gesundheit – sei es die Vorbeugung von Krankheiten, die Auswahl passender Medikamente oder ein Beratungswunsch zu einem Gesundheitsthema. Um sämtliche Abläufe in der Apotheke wie zum Beispiel die termingerechte Verfügbarmachung von Arzneimitteln – ständig zu verbessern, haben wir 2006 ein fortschrittliches System für das Qualitätsmanagement eingeführt, das ständig weiterentwickelt wird.

Hier nachlesen ...

Geld sparen 310x165 - Rabattcodes und Gutscheine: Bares Geld beim Einkauf sparen

Rabattcodes und Gutscheine: Bares Geld beim Einkauf sparen

Im Internet ist die Schnäppchenjagd längst in vollem Gang. Dass was einst die Rabatt-Marken waren, …

Grundriss 310x165 - Bautrends 2019 – Häuser für individuelle Lebenssituationen

Bautrends 2019 – Häuser für individuelle Lebenssituationen

Haus mit Homeoffice, barrierefreier Bungalow oder Mehrgenerationshaus: Bauherren wünschen sich ein Eigenheim, das ihrer eigenen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.