Taten statt Sonntagsreden

„Wer sich engagiert, will keine Lobgesänge, sondern Wertschätzung. Uns geht es darum, die ländlichen Räume zu bewegen, zu verändern und zu gestalten“, so Kathrin Funk, Vorsitzende des Bundes der Deutschen Landjugend (BDL), zum Welttag des Ehrenamtes am 5. Dezember. Eine demokratische Bürgergesellschaft sei erst durch das freiwillige und ehrenamtliche Engagement vieler möglich.

Derzeit arbeiten mehr als 23 Millionen Menschen in Deutschland ehrenamtlich. Dazu gehören auch die 100.000 Landjugendlichen im BDL, die das Leben im ländlichen Raum maßgeblich mitgestalten. „Ihnen allen gilt unser Dankeschön. Und das nicht nur heute“, so die BDL-Bundesvorsitzende.

Die stolze Summe von knapp 13 Millionen Euro, die von ihnen bei „jugend.macht.land“ erarbeitet wurde, klingt ihr noch in den Ohren. „Doch das in einer Aktion gebündelte Landjugendengagement ist nur ein kleiner Teil dessen, was in den Dörfern und Gemeinden tatsächlich Tag für Tag, Jahr für Jahr von jungen Menschen geleistet wird. Ihre Arbeit fürs Land ist nicht in Zahlen zu fassen. Denn sie stehen für ihre Heimat ein, schaffen Angebote für sich und andere, gestalten gemeinsam ihre Zukunft“, sagt die junge Frau nachdrücklich.

Nach wie vor fordert der Bund der Deutschen Landjugend daher auch eine Verbesserung der Freistellungsmöglichkeiten und die stärkere Anerkennung von bürgerschaftlichem Engagement. Schließlich profitieren Gesellschaft und Unternehmen auch von den Kompetenzen, die Aktive im Ehrenamt erwerben. „Echte Wertschätzung beschränkt sich nicht auf Sonntagsreden“, stellt Kathrin Funk klar.

Zugleich hält der BDL es weiterhin für notwendig, für Jugendliche mit Migrationshintergrund neue Zugänge zur verbandlichen Arbeit zu entwickeln. Bis heute finden viele Einwanderer und ihre Nachfahren in deutschen Ehrenamtsstrukturen nur wenige Plattformen für sich. „Wir, damit meine ich sowohl die Jugendverbände als auch die Gesellschaft, müssen es schaffen, diese jungen Menschen zu integrieren. Die Teilhabe von jugendlichen Migranten an verbandlichen Strukturen und Themen ist ein wichtiger Schritt für eine zukunftsfähige Gesellschaft “, so die BDL-Vorsitzende.

Dazu gehöre aber auch, dass die Interessen der Jugendlichen mit Migrationshintergrund stärkere Berücksichtigung finden. Denn freiwilliges Engagement lässt sich nicht anordnen. Es entwickelt sich, wenn die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen stimmen. Der BDL will mit seinem Projekt „Fremde werden Freunde“, das gerade anläuft, seinen Beitrag dazu leisten.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

15:05 Uhr, Medien & Kommunikation, Deutsche Welle

Die Mitglieder der DG7 bekräftigen ihre „Unterstützung für weltweite Informations- und Meinungsfreiheit gemäß Artikel 19 der Allgemeinen Erklärung...

Hier nachlesen ...

Fortissio Broker beschreibt, was Binäre Optionen in der Welt der Finanzen sind

Fortissio Broker beschreibt, was Binäre Optionen in der Welt der Finanzen sind

Einer der kuriosesten Begriffe auf dem Finanzmarkt sind binäre Optionen, die unter dem Namen ,,Computer’’ …

Korrosionsschutz - so schützt man Stahl am besten

Korrosionsschutz – so schützt man Stahl am besten

Den Eiffelturm kennt jeder. Er ist das Wahrzeichen von Frankreich und zugleich eines der berühmtesten …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.